Zoobesuch

Langeweile? Wissensdurst? Ab in den Münchner Tierpark Hellabrunn! Wenn es noch nicht wirklich warm genug zum Baden in der Isar ist, aber auch nicht kalt genug um sich zu Hause zu verkriechen, dann ist der richtige Tag für einen Tierparkbesuch in Hellabrunn (München). Dieser öffnete übrigens schon am 1. August 1911 das erste Mal seine Pforten für die Besucher. Das Elefantenhaus, was heute immer noch  existiert, stammt sogar noch aus dieser Zeit. (Anm.: Aktuell wird es gerade renoviert.)

Schon im Jahre 1922  musste der Tierpark wieder schließen. In Zeiten der Inflation war nicht mehr genug Geld für den Zoobetrieb und Zoobesuche vorhanden.  Wiedereröffnet wurde Hellabrunn im Jahre 1928 und zwar als damals erster Geozoo Deutschlands.

Der Zweite Weltkrieg jedoch hinterließ schwere Schäden an den Gebäuden. Und viele Tiere starben bei den Luftangriffen. Im Jahre 1970 schließlich begann man mit den ersten Renovierungen. Zunächst die Menschenaffenstation und in den Folgejahren dann auch die weiteren Anlagen. Heute handelt es sich beim Tierpark Hellabrunn, zumindest unter der Woche, wenn nicht Horden von Familien den Zoo mit Bollerwagen erkunden, um den perfekten Ort für Frühlingsspaziergänge. Und noch dazu gibt es viele spannende Tiere zu sehen.

Wer in der Nähe wohnt, sollte sich eine Jahreskarte gönnen, für 49 Euro kann man dann ein Jahr lang ein und ausgehen, wie es einem beliebt. Anfahrt: München, Thalkirchen (U-bahnhof Thalkirchen, U3, 5 Minuten Fußweg)

Mehr Infos: http://www.hellabrunn.de/muenchner-tierpark-hellabrunn/

Einige Impressionen gibt es hier: